TanzVermittlung – Workshops für Schüler*innen

TanzVermittlung – Workshops für Schüler*innen

TanzVermittlung – Der empathische Körper 


 

Das Vermittlungsprogramm “TanzVermittlung – Der empathische Körper” basiert zentral auf der Transferierung choreografischer Methoden zu den Themen Empathie (2020-2023), Abstand (2021), Nachahmung (2022) und Manipulation (2023), die in Workshops und Fortbildungen an Schüler*innen und Lehrer*innen in Schulen in Köln und NRW sowie in München vermittelt werden.

Das Vermittlungsprogramm findet begleitend zu den Bühnenproduktionen von Silke Z. und dem Ensemble DIE METABOLISTEN statt.

Schüler*innen sind eingeladen den professionellen Probenprozessen beizuwohnen und sich an der Materialentwicklung (Bewegung und Texte) zu beteiligen. So steht die Generation U 20 dem künstlerischen Team „beratend“ zur Seite und wird dadurch Teil des kreativ-künstlerischen Outputs.

Die Inhalte werden mit Hilfe von analogen und digitalen Workshops an Schüler*innen und Lehrer*innen in Schulen und in Kooperation mit anderen Einrichtungen in Köln vermittelt. Sollten es erneute pandemiebedingte Schulschließungen geben, wird auf eine reine digitale Vermittlung und Reflexion ausgewichen. In diesen Formaten sollen die Schüler*innen und Lehrer*innen trotzdem praktische, tänzerische Erfahrungen zum Thema sammeln und miteinander arbeiten. Das Projekt schließt auch die Teilhabe an Proben und Aufführungen im Rahmen der Produktionen, ggf. in Form von Live-Stream-Formaten ein.

Viele der derzeitigen gesellschaftlichen Probleme haben ihre Ursache darin, dass Menschen einen Mangel an Selbstwert, Selbstwirksamkeit und sozialer Anerkennung erleben. Besonders in Zeiten der Pandemie verschärfen Isolation und “social distancing” diese Problematik. Das Eigene – und Eigenwillige – muss ständig in vorgegebene Richtlinien eingehegt werden. Dadurch geht der Reichtum individuellen Potentials und das Vertrauen in die eigenen Fähigkeiten und Bedürfnisse verloren. Die daraus resultierenden Entfremdungsgefühle werden wiederum kompensiert durch Abwertung anderer Perspektiven und Lebensentwürfe. Ein Teufelskreis mit sichtbar destruktiven Folgen für ein demokratisches und solidarisches Miteinander: Vereinzelung, Narzissmus und Gefühle von Sinnverlust nehmen zu. Empathie bleibt auf der sprichwörtlichen Strecke.

Das großangelegte Partizipationsprojekt „Der empathische Körper – TanzVermittlung“ geht – statt von äußeren Leistungsanforderungen – vom Eigensinn und Potential jedes einzelnen Menschen aus. Damit initiiert dieses Konzept einen grundsätzlichen Perspektivwechsel hin zu einem zeitgemäßen Bildungsverständnis, welches ein sozialeres Miteinander im Sinne der Stärkung von Gemeinschaft und Selbstwirksamkeit zu befördern in der Lage ist.

Die Hauptzielgruppe für das Vermittlungsprogramm sind Schüler*innen (Kinder und Jugendliche), Lehrer*innen sowie die Dozent*innen, die an Workshops zwischen 2021 und 2023 teilnehmen möchten.

Bei Interesse setzen Sie sich gerne mit uns in Verbindung unter:

ehrenfeldstudios e.V. – Köln
E-Mail: admin@resistdance.de
Tel: 0221 2226663

 

Foto: © Meyer Originals

Dokumentation. WIR. Der emphatische Körper Vol. 1 from Silke Z. resistdance on Vimeo.

Hier eine Doku zu Projekt WIR, gefilmt im Oktober 2020 mit freundlicher Unterstützung von unseren Partnern FOKUS TANZ, München

Infos zu unseren Vermittlungsformaten:

Künstlerische Forschung – Labore mit Menschen Ü60

Künstlerische Forschung – Labore mit Menschen Ü60

Künstlerische Forschung – Der empathische Körper 


 

Im Rahmen des mehrjährigen künstlerischen Bühnen-, Vermittlungs- und Forschungsprojektes Der empathische Körper der Choreografin Silke Z. und des Ensembles Die Metabolisten werden 2021 vier Tanz – Labore für die Generation Ü 60 mit dem Titel THE DISTANT BODY angeboten.

Die Auswirkungen der Corona-Pandemie, insbesondere die Abstandsregelungen haben die (Performance) Welt verändert. Die Verwendung von Zoom usw., um in der Kunst “weiter zu arbeiten”, weisen dem Körper und der Frage nach der Distanz eine neue Bedeutung zu. Besonders für die ältere Generation hat sich das Bewusstsein von Abstand verändert. Was bedeutet Abstand heute? Abstand zum eigenen Körper? Welche Auswirkungen hat Abstand auf Bewegung? Wie wirken sich diese Entwicklungen auf die Beziehungen aus? Was bedeutet social distancing im Leben, im Alter und im Bühnenkontext?

In den Laborsituationen forschen die Teilnehmer*innen in Solo, Duo und Gruppen gemeinsam mit der Choreografin und ausgewählten Ensemblemitgliedern eine Woche zu diesen Fragestellungen und bringen die Ergebnisse in einer Abschluss – Performance auf die Bühne der ehrenfeldstudios.

***Neben den Laborwochen sind Proben- und Aufführungsbesuche im Rahmen der künstlerischen Produktionen des Ensembles geplant***

LAB 1

  1. März bis 20. März 2021

Die Teilnahme ist kostenfrei. Für eine Teilnahme ist keine Vorerfahrung vorausgesetzt.

Kontakt

Silke Z.

c/o ehrenfeldstudios

Wissmannstrasse 38

50823 Köln

0221 222 666 3

info@resistdance.de

www.resistdance.de

 

Das Projekt wird gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln, Förderfonds Kultur und Alter des Landes NRW mit dem Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen (Bühne und Forschung), dem Fonds Darstellende Künste (Bühne) und der Rheinenergie Stiftung Kultur (Vermittlung). In Kooperation mit der Theater-und Medienklasse des Albertus- Magnus- Gymnasiums, Köln, dem jungen Schauspielhaus Bochum und Fokus Tanz, München.

 

 

 

 

Foto: © Claudia Grünig

Infos zu unseren Laboren:

SEPTEMBER 2021 I LIEBE IST … PRIME! I DER EMPATHISCHE KÖRPER VOL. 2

SEPTEMBER 2021 I LIEBE IST … PRIME! I DER EMPATHISCHE KÖRPER VOL. 2

LIEBE IST … PRIME! – Der empathische Körper Vol. 2


 

Wir widmen uns der Liebe, der Zuneigung, den Komplimenten und Liebeserklärungen.

Wir wollen die Liebe vor Hate Speech, Shit Storms und Respektlosigkeit verteidigen und sie hochleben lassen. Denn Liebe ist…PRIME!

Im digitalen Probenprozess arbeiten Tänzer:innen zum Thema Liebeserklärungen. Sie transformieren individuelle Liebes-Textquellen und schaffen daraus eigene Soloarbeiten für Liebe ist…PRIME! Die entstehenden Videos sind Grundlage für die Entwicklung der Produktion.

Mehr Einblick in die Work-In-Progress Arbeiten findest du in unserer MATERIALBOX.

PREMIERE:

23. September I ehrenfeldstudios, Köln

 

 

Kontakt

Silke Z. c/o ehrenfeldstudios

Wissmannstrasse 38, 50823 Köln

0221 222 666 3

info@resistdance.de

www.resistdance.de

Foto: © Dennis Alexander Schmitt

___________________________________

Kooperation:  Albertus-Magnus Gymnasium, Köln, Ruhr-Universität Bochum, Deutsche Sporthochschule, Köln, ehrenfeldstudios e.V.

Gefördert: durch das Land NRW im Rahmen der 3 jährigen Konzeptionsförderung und die Stadt Köln im Rahmen der mehrjährigen Projektförderung; die Rheinenergie Stiftung Kultur; Fonds Darstellende Künste

NOV 2020 | WIR | DER EMPATHISCHE KÖRPER VOL. 1

NOV 2020 | WIR | DER EMPATHISCHE KÖRPER VOL. 1

Der empathische Körper  Vol. 1
WIR | 2020

6. Mai 2021 I 19 Uhr I Online Stream bei dringeblieben


Wir sind emotional.
Wir sind belastbar.
Wir sind abhängig.
Wir sind liebevoll.
Wir sind unsicher.
Wir sind neidisch, übergriffig, dankbar.
Wir sind fremd – zart – ignorant – freaky.
Wir sind vielfältig.

Der Mensch als soziales Wesen besitzt die Fähigkeit sich in andere einzufühlen, sich in sie hineinzuversetzen, an die Stelle des anderen zu treten. Können wir gar nicht anders? „WIR“ überträgt die natürlichen Formen der Gefühlsansteckung in tänzerisch-choreografische Settings. Die Performer*innen begeben sich darin auf eine Gratwanderung zwischen Anziehung und Abwendung, Zuneigung und Übergriffigkeit.

Silke Z.‘ Ensemble DIE METABOLISTEN verhandelt in „WIR“ über das Einfühlungsvermögen und stellt sich der invasiven, übergriffigen Seite der Empathie. Diese erste Produktion des Projekts “DER EMPATHISCHE KÖRPER” legt den Grundstein für eine mehrjährige Auseinandersetzung mit dem Thema „Empathie“. Die intergenerationelle Kompanie sucht neue performative Perspektiven, um sich dem Themenkomplex zu nähern und WIR-Gefühle zu kultivieren.


Presse:

Die Begegnung mit Künstlern verändert, weil sie die Schüler mit anderen Arbeitsweisen konfrontiert. Im Kern jedes Kunstwerks stellt sich die Frage nach der Methode, mit der es erarbeitet wurde. So eröffnen sich Schülern neue Horizonte in einer Welt, die an ihrer „Wohlstandsverwahrlosung“ zu Grunde zu gehen droht. ” (Thomas Linden, Choices)

Magazin O-Tone Köln https://www.resistdance.de/wp-content/uploads/O-Ton_Koeln_Wir_Zerban_20.11.20.pdf


CAST:

Künstlerische Leitung und Choreografie | Silke Z.

Performance | Daniela Riebesam, Vivien Kovarbasic, Caroline Simon, Florian Patschovsky, Dennis Schmitz, Angus Balbernie, Bettina Muckenhaupt, Jimin Seo, David Winking, Lisa Kirsch, Karel Vanek, Rebecca Bednarzyk, Hanna Held

Musikkomposition | Nikolaj Grunwald, André Zimmermann

Lichtdesign | Wolfgang Pütz

Dramaturgische Beratung: Barbara Fuchs

Tanzvermittlung | Andrea Marton, Caroline Simon

Administration/Management | Olivia Bott

Öffentlichkeitsarbeit | Vinya Cameron

Pressearbeit | Kerstin Rosemann

Fotodokumentation | Jacqueline Stade

Das Gesamtkonzept wird unterstützt von folgenden Partnern:

Koproduktion: Fokus Tanz e.V. / Think Big! Festival München, Junges Schauspielhaus Bochum.

Kooperation:  Albertus-Magnus Gymnasium, Köln, Ruhr-Universität Bochum, Deutsche Sporthochschule, Köln, ehrenfeldstudios e.V.

Gefördert durch das Land NRW im Rahmen der 3 jährigen Konzeptionsförderung und die Stadt Köln im Rahmen der mehrjährigen Projektförderung.