DIE ANDEREN |


DIE ANDEREN, Tanzperformance von Silke Z. Die Metabolisten

Die Digitalisierung und Vernetzung in unseren Gesellschaften gaukeln uns eine scheinbar direkte, unmittelbare Nähe vor. Aber die vermeintliche Abschaffung von Distanz erzeugt nicht ein Mehr an Nähe, sondern zerstört sie. Echte Nähe zu Anderen wird zunehmend schwieriger.
Um Nähe herzustellen, muss das Andere zunächst wohlwollend identifiziert werden. Und Unterschiedlichkeit Bestand haben dürfen. Prozesse der Annäherung weichen jedoch zunehmend um sich greifender Distanzlosigkeit. Identitätslose Pseudo-Gleichheit, die bedeutungslos bleibt.

Wer also sind: DIE ANDEREN?

Die neue Tanzperformance DIE ANDEREN von Silke Z. verhandelt mit dem intergenerationellen Ensemble DIE METABOLISTEN die Phänomene Nähe und Distanz auf kraftvoll assoziative Weise. Dabei entstehen in einer eskalativen körperlichen Gemengelage Tableaux Vivants, die uns – mal wüst, mal geordnet – in
eine Achterbahnfahrt der Emotionen katapultieren.

Premiere am 6. Dezember 2019

PREMIERE

Fr. 6. Dezember 2019 (Premiere) um 20.00 Uhr

weitere Aufführungen

Sa. 7. Dezember 2019 um 20.00 Uhr
Eintritt: € 8 – € 15 (sliding scale)


Ort: 

Ehrenfeldstudios
Wissmannstrasse 38
50823 Köln

Kartenreservierung:
0221 846 395 80
karten@ehrenfeldstudios.de


Premiere: 2019 | Dezember

Künstlerische Leitung: Silke Z. Co-Regie: Angus Balbernie Assistenz: Meike Kattwinkel Performance: Angus Balbernie, Malina Hoffmann, Lisa Kirsch, Abine Leao Ka, Bettina Muckenhaupt, Florian Patschovsky, Caroline Simon, Alice Smith, Charles Ripley, Karel Vanek Lichtdesign: Garlef Keßler Sounddesign: Andre Zimmermann Text und Creative Management: Andreas Richartz Foto/Design: Stefan Henaku-Grabski PR: Konfetti Design

[Silke Z.] …hat in Zusammenarbeit mit Angus Balbernie den heutigen Abend entworfen. Die Anderen hat sie das Stück genannt, das die Zuschauer in einer kurzweiligen Stunde fesseln wird. … Derweil entsteht auf der Bühne ein anrührendes Schlussbild. Und wenn man nun noch Schnee darüberstreute, wäre es die perfekte Weihnachtsgeschichte. Aber so viel Rührung soll es dann doch nicht sein. Auch so reicht es, um das Publikum zu begeistertem Applaus hinzureißen. Silke Z. hat ein Stück vorgestellt, dass sich ohne Sentimentalität, dafür mit Witz und originellen Einfällen mit dem Thema Nähe auseinandersetzt. Da kann man sich auf das kommende Jahr freuen, wenn Silke Z. mitteilen wird, was es mit dem emphatischen Körper auf sich hat.

Michael Zerban (O-Ton, Düsseldorf)


Foto: @JacQue Photography