OKTOBER 2021 COMFORT ZONE – live sounddesign solo version | Tanzperformance von Silke Z.  mit Dennis Alexander Schmitz (Tanz) und André Zimmermann (Sounddesign)

Die meisten Entscheidungen laufen unterbewusst ab. Das Gehirn sortiert vor, denn sonst wären wir schon mit alltäglichen Sinneswahrnehmungen restlos überfordert. Was geschieht aber, wenn wir die ganz bewusste Entscheidung treffen, aus der Behaglichkeit unserer Gewohnheiten auszubrechen? Wenn wir uns trauen, unsere Eitelkeit kurz zu vergessen, um uns der puren Körperlichkeit zu widmen?

Der Performer Dennis Alexander Schmitz geht diesen Versuch ein und lädt zu einer Reise in Bewegungswelten, die unsere Vorstellungskraft beansprucht. Dennis Alexander Schmitz und der Sounddesigner André Zimmermann konfrontieren das Publikum mit einem intensiven und emotionalen Bündnis zwischen Körper, Sound, Hingabe und Ektase. Der Live-Sound von André Zimmermann führt das energiedurchzogene Stück durch verschiedene Zonen, von kühler Distanz über totale Erschöpfung bis zur Höchstleistung und in unbekannte Zonen darüber hinaus.

Das Bedürfnis nach Wohlbefinden wird für die Dauer des Stücks ausgesetzt und nur die direkte Bewegung ist noch möglich. Durch die ungebrochene Präsenz und die Teilhabe im Saal wird das Publikum automatisch aus der eigenen Komfortzone gelockt und mit allen Sinnen angesprochen.

 

 

 

Silke Z. | Konzept & künstlerische Leitung in Zusammenarbeit mit:

Dennis Alexander Schmitz | Tanz

André Zimmermann | Sounddesign

Garlef Keßler | Lichtdesign

Dennis Alexander Schmitz | Kostüm

Hanna Held, Carina Graf | Administration

Vinya Cameron | Öffentlichkeitsarbeit

Kerstin Rosemann | Pressearbeit

©Meyer Originals | Foto

 

Dennis Alexander Schmitz | ist ein zeitgenössischer Tänzer aus Köln. Er studierte an der Tanzfabrik Berlin, der MUK Wien und am DOCH Stockholm. Das Hauptinteresse seines Tanzschaffens und Lehrens liegt auf dem Fokus des ethischen Umgangs miteinander. Aufdeckung und Hinterfragung von Machtstrukturen und die Entdeckung und Nutzung der jeweils eigenen inneren Triebkräfte, um sie in Bewegung zu verwandeln, ist ein weiteres Anliegen seiner Position als Künstler. Als Performer arbeitete Dennis mit verschiedenen Choreografen in ganz Europa, darunter Jolika Sudermann, Britta Pudelko, Annelie Andre (Berlin), Nikolaus Selimov, Samuel Bartussek (Wien), Karolien Verlinden (Antwerpen), Am Ertl (Stockholm) und Silke Z. (Köln).

 

André Zimmermann | debütierte mit 16 Jahren als Komponist für Tanz- und Theaterstücke. Nach dem Abitur folgte die Ausbildung in der Kölner Audio-Postproduktionsfirma Torus-GmbH. Als Sound Supervisor, Sounddesigner, Voice Artist und Tonmeister hat er bis heute über 30 Kinofilme, 200 TV Produktionen, zahlreiche Games, und verschiedenste Audioinstallationen realisiert und für diese diverse Nominierungen und Auszeichnungen erhalten (u.a. der Golden Reel Award / Los Angeles). Postgraduiert studierte er Film-Regie an der Kunsthochschule für Medien in Köln und realisiert seit 2006 diverse Projekte als Konzepter, Autor, Regisseur und Dramaturg für Film, Theater und Multimedia Projekte. Während des Studiums gründet er die Z2-Studios für Audiopostproduktion in Köln Ehrenfeld und 2012 die Softwarefirma Counterpulse-Audio für innovative Tools im Audiobereich. 2015 folgte die Gründung des Labels „Counterpulse Audio Mix&Edit“ in neuen Räumlichkeiten. Das Label Deeper Drama gründete er 2016. Zuletzt gewann er für die Tongestaltung des Films Styx den Deutschen Film- und Fernsehpreis Lola.

 

Garlef Keßler | studierte Angewandte Kulturwissenschaften und ästhetische Praxis an der Uni Hildesheim und war anschließend als technischer Assistent beim Theater Huis aan de Amstel (Amsterdam), bei Dansgroep Krisztina de Châtel (Amsterdam) und bei Sasha Waltz & Guests (Berlin) tätig. Seit 2011 ist er Technischer Leiter des TPZAK (Zirkus- und Theaterschule Köln). Im November 2016 schloss er seine Ausbildung zum Meister für Veranstaltungstechnik ab. Als freier Lichtdesigner ist er für diverse Tanz- und Theaterkompanien aktiv, u.a. El Cuco Projekt, flies & tales, Overhead Project, cie., nomoreless (Gitta Roser), SilkeZ. resistdance, IPtanz und das Un-Label Projekt. Seit drei Jahren betreut er als technischer Leiter das SoloDuo Festival NRW + friends.

 

Silke Z | lebt mit ihrer Familie in Köln. Nach ihrem Dipl. Sportstudium (DSHS) mit den Schwerpunkten Tanz und Ski studierte sie Tanz am European Dance Development Center (EDDC) in Arnhem, NL und dem Moving On Center–School for Participatory Arts and Research (MOC) in San Francisco, USA. Sie ist künstlerische Leiterin der Kompanie Silke Z. resistdance und des intergenerationellen Ensembles DIE METAOBLISTEN und produziert Tanz- und Performancearbeiten im In- und Ausland. Für ihre Arbeiten wurde sie mehrfach ausgezeichnet. 2015 gründete sie die ehrenfeldstudios, ein von Künstler:innen geleiteter Tanzproduktionsort mit intergenerationeller, interdisziplinärer und inklusiver Ausrichtung in Köln. Im selben Jahr begann Silke Z. Ihre künstlerische und praktische Forschung zu dem Thema „Performing Immediacy“ im Rahmen einer Promotion an der Universität Falmouth(GB). Im Wintersemester 2018/19 dozierte sie an der Ruhr Universität Bochum wo sie mit den Stundent:innen des Studiengangs Szenische Forschung ihre Methoden ausarbeitete. COMFORT ZONE ist die erste Bühnenproduktion, die aus der Forschungsarbeit zum Thema Präsenz resultiert.

 

Dienstag 26. Oktober 2021
20.00 Uhr


Foto: © Meyer Originals